Bodo Steinberg

Im Schatten der Burg

Hardcover A5, ca. 232 Seiten
ISBN: 978-3-945295-71-7
Preis 16,20 € (inkl. MwSt)

Edeltrauth von Grogul, die „Blutgräfin“ von Greifenberg gehörte zu den als ausgestorben geltenden Karma-Vampiren, der weitaus klügsten und gefährlichsten ihrer Art.
Ihre Opfer fand sie nicht zufällig, es waren Nachkommen der Generationen, die 1428 unter der Führung des Benediktiner Paters Anselm ihre Burg niederbrannten und damit fast ihr ganzes Geschlecht auslöschten. Nur Edeltrauth überlebte die Feuerhölle vor knapp 590 Jahren und versteckte sich seitdem in der Burgruine und den weit verzweigten unterirdischen Gängen, hoch über dem Dorf Greifenberg.
Eine kleine Gruppe um den Bamberger Parapsychologen Bernhard von Soest versuchte schon seit Jahren, die Gräfin zu vernichten. Bisher immer vergeblich. Erst als ein behinderter Junge spurlos verschwand und sich hunderte von Dorfbewohnern zusammentaten, gelang es die Vampirin, aus ihrem Labyrinth zu vertreiben und die Burg mit ägyptischen Bannzeichen zu „versiegeln“.
Schnell stellte sich jedoch heraus, dass Peter Weiland gar nicht von der „Blutgräfin“ entführt wurde, sondern von Ortwin, der von einem anderen Zweig der Groguls stammte. Ortwin hatte sich seit langem auf Kinder spezialisiert, die ihm von Edmund, seinem brutalen Diener, gebracht wurden.
Während Bernhard von Soest und seine Leute auf dem Weg in den Spessart, zu Ortwins Burg Rabenstein waren, saßen Peter und drei weitere Kinder eingekerkert in einem Kellerverließ und dienten dem Grafen als tägliche Blutversorgung.
Sie rechtzeitig zu finden, schien hoffnungslos, aber dann half ihnen vollkommen überraschend Estefana Santini, eine weiße Hexe, bei der Suche nach den Kindern. Schon bald gelang es ihr, zusammen mit ihrer riesigen Katze Nora und dem Professor, die Kinder tief unter der Erde aufzuspüren.
Ortwin war jedoch spurlos verschwunden und Edeltrauth von Grogul kehrte mit Hilfe von Edmund, welcher die Bannzeichen vor den Eingängen der Burg in Greifenberg wieder entfernte, in ihr unheimliches Reich zurück.
Einen Tag nach ihrer Rückkehr kam es zur endgültigen Entscheidung, in den Katakomben unter der Ruine. Dort, wo sie sich am sichersten fühlte, aber auch am verwundbarsten war.