Helma Marsall

Im Banne des Coyoten

Hardcover, 388 Seiten
3. Auflage 2015
ISBN-Nr.: 978-3-945295-37-3
Preis:16,90 € (inkl. MwSt)

Der junge FBI Agent David Watkins wird beauftragt, den seltsamen Tod zweier Männer aufzuklären. In Verdacht gerät der Navajo Ayatéh. Auf der Suche nach der Wahrheit freunden sie sich an. Ayatéh geht jedoch seine eigenen Wege, die ihn in den Abgrund stürzen. Er braucht Davids Hilfe, aber der setzt das FBI Team auf ihn an. Er weiß nicht, dass Ayatéh, der im Bann böser Mächte steht, eine mystische Verbindung zu ihm hat und nur der Tod scheint die einzige Lösung zu sein.

Dieser Roman taucht ein in die Problematik der heute lebenden Indianer in den USA. Wenngleich die mystischen Erzählungen der Navajo hier zur Realität verschmelzen, sie geht nicht vorbei an den Schwierigkeiten dieser Menschen auf der Suche nach ihrer Identität. Die Autorin vermittelt dem Leser Einblicke in die Philosophie der Navajo. Gleichzeitig wird die Story untermauert mit dem (langsamen) Erwachen eines Volkes, das, bevormundet vom BIA, sich allmählich aufrichtet, um wieder auf eigenen Füßen zu stehen. Das Streben nach Souveränität lichtet den Schleier der Lethargie, durch das ein leises Aufflackern des alten Geistes wiedererweckt wird.


Der vorliegende Roman präsentiert zwar eine frei erfundene Handlung, zeigt aber trotzdem sehr deutlich den Alltag in einer Reservation der Diné (Navajo). Auch wenn der Leser einen Roman mit einer frei erfundenen Handlung vor sich liegen hat, so kann er sicher sein, dass er viel authentisches über die Kultur der Diné (Navajo) erfährt.

Eigentlich haben wir es hier mit einem Kriminalfall zu tun. Eine Fabrik auf dem Reservationsgelände erweist sich als Ursache für das vergiftete Wasser, nach dessen Genuss viele der Reservationsbewohner erkranken. Aber es gibt auch Menschen, die eine Konfrontation mit dem Werk und seinen Betreibern nicht scheuen. Schließlich kommt es sogar zum Mord an Angehörigen der Diné. Als dann jedoch die mutmaßlichen Mörder zuerst freigesprochen werden und dann auf mysteriöse Weise umkommen, wird ein FBI Agent in die Reservation geschickt. Dort freundet er sich bald mit dem Hauptverdächtigen an. Die beiden gehen eine enge Beziehung ein, die nicht nur von ihnen allein bestimmt wird. Dabei spielen dunkle Mächte eine Rolle und der Leser bekommt einen Einblick in die Mystik der Diné.

Trotz dieser mystischen Aspekte ist der vorliegende Roman keine esoterische Geschichte. Die Handlung gewinnt zunehmend an Spannung und so ganz nebenbei erfährt der Leser viele Einzelheiten zur Geschichte und zur Kultur der Diné (Navajo).
Amerindian Research - Heft 03 / 2008

weitere Rezensionen unter storykeeper.de >>